Das war ein guter Kurs, den das Amt für Umweltschutz und Grünflächen der Stadt Paderborn in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Senne / Paderborner Land angeboten hat. Es ging um die Frage wie ich „Alte Obstbäume richtig schneide“.

Obstbaeume schneidenGerhard Moritz von der Stadt Paderborn und Stefan Rüther, gelernter Gärtnermeister von der Biologischen Station, begrüßten eine große Anzahl interessierter Baumbesitzerinnen und -besitzer auf einer Obstwiese am Ludwigsfelder Ring in Paderborn.

In Theorie und Praxis erläuterte Rüther an einem alten, seit vielen Jahren nicht mehr geschnittenen, Apfelbaum die Vorgehensweise beim Schnitt alter Obstbäume und machte dabei deutlich, dass beim Schneiden dieser Bäume andere Schwerpunkte gesetzt werden, als bei jungen Obstbäumen. „Das Thema Erziehung spielt beim alten Baum keine Rolle mehr“, so Rüther. Vielmehr ging es um „Vergreisung“ und zu dicht gewachsene Kronen.

Anschaulich vermittelte er die Gesetzmäßigkeiten beim Wuchs und Schnitt von Obstgehölzen und ging dabei auf Probleme bei der Behandlung von Wasserreisern ein. Des Weiteren beantwortete er Fragen zur Versorgung von Schnitt- und Sägewunden am Baum.

Doch auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten dabei aktiv sein: Beim praktischen Schnitt am alten Apfelbaum nutzten sie die Gelegenheit, selbst einen Ast abzuschneiden und dabei von Rüther mitgebrachte Werkzeuge zu testen.

Das Ende der gut vierstündigen Veranstaltung wurde abgerundet von Informationen zu den Bereichen Pflanzenschutz und Düngung von Obstbäumen.