Mal eine andere Variante zum Thema Bäumeschubsen. Da die Straßenbäume, Wegebäume und überhaupt Bäume in großen Mengen in diesem Frühling aus unserer Innenstadt verschwunden sind kommt jetzt Bewegung in die Wiederaufforstung.
Baumschubsen
Unsere Stadt ist nämlich sehr reich und kann zwar nicht Kultur, aber Familie, Natur und was sonst noch so toll in der Zeitung aussieht.
Also waren sich die Stadtväter und Mütter einig, dass viele, wirklich viele Bäume an Straßen, Wegen und Plätzen zu verschwinden hatten. Mal zu viele Wurzeln, mal zu große Kronen, mal krank, mal zu wenig Bank drumrum, mal das Gestrüpp drumrum zu schlecht zu pflegen. In der Innenstadt muß es nett und nicht zu hoch sein, so ein Baum ist nicht einfach Baum, er ist Stadtbaum. In den Wohn- und Nebenstraßen wird das Grün natürlich nur selten gepflegt und so sieht es auch aus, da ist kein Geld da und kein Personal, das hat sich für den Haushaltsposten natürlich in Luft aufgelöst.
Nun kommen sie, die neuen, schlanken, flachwurzelnden, nicht so hochwerdenden Straßen-, Weg- und Plätze-Bäume.
Ganz Stadtbäume eben, hipster oder mindestens 2.0 oder tres chique. Jedenfalls erstmal nicht grün oder blühend.
Das haben wir gut geschafft und jetzt sind auch ganz viele Baumpfleger dabei. Und ein gefühlvoller Kranfahrer, der punktgenau und dann noch nachjustierend die eleganten Neu-Bäume an die Örtlichkeiten setzte.
Das war schön anzusehen.
Also alles gut, willkommen lieber neuer Baumnachbar.