Gärten in Kisten, Kästen und Kübeln, in Reis- und Kaffeesäcken, Bäckerkisten, Palettenburgen, BigBags, Konzertflügeln, Überseekoffern, Segelbooten, Flaschentaschen, Krankenhausbetten, Kommodenschubladen und auf Fahrrädern, auf Anhängern und auf großen Festtafeln. Schwimmende, fahrende, klingende Gärten, von Künstlern und Gärtnern, u. a. von Wladimir Kaminer, Esther Schweins, Loretta Stern, Editha Pröbstle, Donata Wenders, Jaana Prüss, Isabell Ott, Karl Ploberger, Sabine Reber, Kristin Lammerting, Bärbel Hische, Volker Triloff, Werner Henkel, Gudrun Gosmann, Ulrich Singer, Volker-Johannes Trieb und die Prinzessinnengärten.

Über 25 inspirierende „Gärten to go“, über 150 Aussteller mit allem, was der Mensch für Haus, Garten und Balkon braucht – und was er schon immer haben wollte! Ein Rosarium, dass durch die Klarheit seiner Architektur und die Sinnlichkeit und Raffinesse der Bepflanzung besticht, dessen Rosen zum Festival Tausende Blüten zeigen. Außerdem Deutschlands größter Küchengarten, mit dem vom Schweizer Züchter Markus Kobelt neu geschaffenen „Lubera-Mundraubgarten“ an der uralten Bruchsteinmauer und – ganz neu – dem ersten Trüffelgarten in Norddeutschland!

Garten-to-go-Tetrapack Bildquelle: Schloss Ippenburg

„Modern sein, bedeutet in Bewegung sein“, sagt der polnisch-britische Soziologe Zygmunt Baumann, und in der Tat gibt es heute nur noch wenige Dinge, die nicht mobil oder zumindest mobilisierbar sind. Die Gartenkunst und Gartenlust des 21.Jahrhunderts hat sich weltweit auf den Weg in die Städte begeben – dorthin, wo es die Menschen heute zu Tausenden zieht.
Die „Prinzessinnengärten“ aus Berlin Kreuzberg sprechen von der „Stadtsehnsucht“, die den Menschen seit einigen Jahren erfasst hat.
Diese These vertritt auch Heike Boomgaarden, die Schirmherrin von „Einmal Garten to go, bitte!“, Pionierin der „Essbaren Stadt“ in Andernach, und verkündet sie deutschlandweit, als Moderatorin des SWR mit „Urban Gardening Projekten“ und in Workshops und Vorträgen.

An allen vier Tagen des großen Ippenburger Sommerfestivals wird Heike Boomgaarden, gemeinsam mit anderen Akteuren und Künstlern sowie mit Besuchern aller Generationen, mobile Gärten bauen und die Lust wecken, diese zuhause, im Garten oder auf dem Balkon nachzumachen.

Sabine Reber, Buchautorin und leidenschaftliche Balkon- und Terrassengärtnerin aus der Schweiz sowie der Kräuterspezialist Burkhard Bohne von den Prinzessinnengärten werden ebenfalls vor Ort sein und zeigen, erklären, inspirieren und ermutigen – es selbst zu wagen – das Gärtnern! „Gardening – Cheaper than therapy – and you get tomatoes!!“ Darum geht’s!

Vielfältige Attraktionen für Kinder, ein attraktives gastronomisches Angebot, Gartenführungen, Vorträge und Workshops – und die fröhlich-melancholischen Klänge der Klezmerantics aus Haarlem, die schon seit dem ersten Festival 1998 die Besucher von Schloß Ippenburg erfreuen – machen einen Tag in den Ippenburger Gärten zu einem einzigartigen Erlebnis!

www.ippenburg.de