Die lange Winterruhe ist bald vorbei. Der Frühling steht vor der Tür und die gartenwilde Saison in Münster beginnt endlich. Der Gartenkünstler Wilm Weppelmann startet pünktlich zum Frühjahrsbeginn am Sonntag, 20.3.2016 seinen jährlichen bundesweiten Aufruf: „Völker aller Gärtner vereinigt euch – gemeinsam gärtnern für einen guten Zweck!“ .

Völker aller Gärtner Foto W Weppelmann

Die Devise heißt: Verschenken Sie ein selbst gemachtes Frühlingsbeet an ein Senioren- oder Krankenhaus, den Kindergarten, den Wohnblock, die Gemeinde, den kranken Nachbarn, an ein Hospiz, das Wohnheim, an die Flüchtlingsunterkunft, die Wohnstraße und .. und … – es gibt überall Erdflecken, die auf einen freiwilligen Einsatz warten. Oft genügt schon ein Blick in die direkte Nachbarschaft, um zu sehen, wo es fehlt. Nun, nicht jeder lässt sich beschenken, aber fragen kostet nichts.

Die weiteren Zutaten sind: Eine frühlingsbunte Pflanzen-Zwiebel-Samen-Mischung, zwei oder mehr Hände, ein paar Stunden Zeit und ein wenig Mut, um die Umsetzung selbst in die Hand zu nehmen. „Gemeinsam macht aktives Gartenschenken viel mehr Spaß“, unterstreicht der Künstler und Initiator des Projekts, Wilm Weppelmann, „deshalb lohnt es sich Freunde, Familien- und Vereinsmitglieder, Nachbarn und Noch-Fremde für diese Frühlingsaktion zu erwärmen. Es wäre schön, wenn sich viele Gärtner zusammenfinden und damit den Winter und ein Stück sozialer Kälte entrümpeln, also zunächst einmal die Gartenvorfreude in fremden Beeten austeilen und danach erst in den eigenen Garten gehen.“

Die Auftaktveranstaltung 2016 findet in Münster statt, kleine und grosse Mitgärtner(innen) sind herzlich willkommen: Pünktlich am 20.3.2016 5.30 Uhr (astronomischer Frühlingsanfang) werden Wilm Weppelmann und einige Mitgärtner(innen) in Münster an der Steinfurter Str. 23 – 25 den Frühling in Empfang nehmen und ein wildes Straßenbeet reaktivieren und frühlingsbunt bepflanzen. Ebenfalls am 20.3.2016 um 9 Uhr geht es weiter mit einer gemeinsamen Pflanzaktion mit dem Kindergarten Hl. Kreuz (Treffpunkt: Zuhornstraße 29) und den Bewohnern des Friederike-Fliedner-Hauses. Der Frühling kann kommen