Mit der Obsternte und dem Rückschnitt der Rosen hat sich ein neues Feld des kleingärtnerischen Equipments aufgetan.

Welche Handschuhe sind denn die richtigen? Die leichten aus Baumwolle, die vom Schnitt wie die klassischen Bauarbeiterhandschuhe sind, mit robustem Leder dort allerdings,sind nach wenigen Einsätzen einfach hin. Auch die mit den Noppen wenn es zu leichte Baumwolle ist ist nichts, sieht nur nach schick aus, aber einmal im Unkraut und die Schönheit ist hin. Ganz zu schweigen von den Rosen, die ja jetzt auch etwas geschnitten werden, an den verblühten Stellen.

gartenhandschuhe

Bis jetzt sind die aus dem Raiffeisenmarkt mit dem gummierten Innenleben und den Strickrücken die Besten. Nicht zu warm, fest und rutscht nicht, in verschiedenen Größen zu haben und halten etwas aus. Ob es die ganze Saison wird, wird sich zeigen.

Ein Paar ist auch bei einem Umzug im Einsatz gewesen, das schwächelt schon etwas, da an den Fingern die Gummierung schon etwas ab ist, aber fürs Rasenmähen gehts gut noch.

Um die Handschuhe auch auseinander halten zu können, ist jetzt noch ein hiesiger Baumarkt zur Hilfe gekommen, der hatte die bevorzugten Exemplare sogar in weiß. Jetzt kann jeder seine eigenen Handschuhe erkennen. Wie ein Bundesligatorwart, der immer nur seine eigenen Handschuhe trägt und wenn ein andere mal ein Paar angezogen hat, werden die nicht mehr benutzt. Gut so schlimm ist es hier nicht, aber auch auf diese Befindlichkeiten könnten wir jetzt reagieren,…