Eine befreundete Gartenbesitzerin ist in diesem Jahr sehr tatendurstig und hat zur Lagebesprechung mit leckerem Frühstück in ihren Garten eingeladen.
Bei ihr sind einige schöne Bäume meist gut 10jährige schön in den ansteigenen Garten gepflanzt. Darüber hinaus gibt es drei schöne sehr unterschiedliche Sitzplätze, von Relaxbereich und Kaffeetafel bis zur Terrasse mit einem langen Tisch ist alles dabei.

Ausgangslage des Gartens

Und dazwischen mal langer und mal kurzer Rasen und auch einiges an geballten Blumenansammlungen. Das sind natürlich keine Beete, da die Beete ja einen Umrandung brauchen und hier eher locker die Fläche im Rasen mit einer Sorte Blumen der Saison nach bepflanzt wird.


Das ist bei einer solchen Zusammenkunft immer sehr lustig, wie die Besitzerin erzählt wieso diese Sorte Blumen gerade an dieser Stelle zur Anpflanzung gekommen ist. Meist ist die Schönheit bei Einkauf der Grund der Ansammlung. Und wenn die Trophäen dann im Garten ankommen, wird die Menge und Größe zu dem Rest dann in ein Verhältnis gebracht, so dass es die Inselbildung gibt.

Der Relaxbereich

Dieser Bereich ist nach dem Sonnenstand am Nachmittag-Abend ausgewählt. Da die Sonne schon gegen 17 Uhr im Sommer hinter den großen Bäumen des Nachbar verschwindet, ist der Relaxbereich so optimiert, dass es wirklich dort bis 17 Uhr Sonne gibt. Die Büsche dahinter sind schön dicht, so dass der Bereich, der mehr am Rand des Grundstückes liegt, doch blickgeschützt ist. Allerdings eben auch etwas weg von Haus und Versorgungsquellen.

Kaffeebereich

Der nette Sitzbereich ist mit einem klassischen Gartenmöbelensemble der 60er ausgestattet und hat mit dem runden Tisch eine sehr einladende Wirkung. Hier ist die Sonne schneller weg, aber bei einem heißen Sommertag ist der Platz ideal und gehört auch für die Gäste zum gerne besuchten Teil des Gartens. Auch eine mögliche Grillaktion ist dort problemlos zu integrieren.

Terrasse

Hier ist natürlich der optimale Platz ganz in der Nähe der Versorgungsquellen und auch der Zulieferung durch das hintere Gartentor. Die Anlage ist schon fast historisch, so dass die Öffnung nach Tagesform mal geht und mal nicht. Da die versammelte Gartenkennerschaft natürlich versorgt werden wollte, wurde hier akuter Handlungsbedarf festgestellt und ein neues Gartentor aus Holz eingefordert.

Der Terrassenplatz ist der einzige der nicht optimal sichtgeschützt ist, so dass es hier noch zu mehreren Aktionen kommen wird. Sehr schön kann ein gestalteter Raum mit Holzelementen oder mit gemauerten Winkeln sein, der je nach anschließender Architektur sehr schön eingewachsen werden kann. Mit diesem Thema beschloss sich dann der Tag, da diese Frage doch noch mehr Baumaßnahmen sogar mit schwerem Gerät erfordern könnte. Hier ist die ratsuchende Freundin noch mitten im Entscheidungsprozess.

 

Merken

Merken

Merken