Viele Menschen lieben den stachligen Gartenfreund und wollen vor allem jetzt im Herbst etwas für ihn tun. Nicht jeder Igel braucht Hilfe, aber jede Hilfe muss richtig sein. Das veranschaulicht auch eine Ausstellung des Vereins „Pro Igel“ in Münster in der städtischen Umweltberatung im Stadtwerke CityShop, Salzstraße 21.

Sie hat wesentliche Tipps für Tierfreunde anschaulich aufbereitet. Die Ausstellung ist vom 17. Oktober bis zum 30. November zu sehen, montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr, samstags 10 bis 18 Uhr. Fragen zu den stachligen Wildtieren und deren Lebensweise beantwortet auch die städtische Umweltberaterin Beate Böckenholt. Sie hält kostenfreie Infomaterialien bereit und ist montags von 14 bis 19 Uhr, dienstags bis donnerstags von 10 bis 13 Uhr und am dritten Samstag im Monat von 11 bis 17 Uhr zu erreichen.

Igel Präperate

Bildquelle: Verein Pro Igel, Blick in die Ausstellung

Gesunde Igel fühlen sich in naturnah gestalteten Gärten wohl. In Reisig- oder Laubhaufen finden sie Nahrung, Nistmaterial und Unterschlupf. In der nahrungsarmen Zeit vor dem Winterschlaf ist auch ein abendliches Zubrot eine gute Igelhilfe, etwa ein Schälchen Katzenfutter.

Lediglich hilfsbedürftige, also kranke oder verletzte Igel dürfen in Obhut genommen und gepflegt werden. Dazu zählen untergewichtige Jungtiere, die Anfang November weniger als 500 Gramm wiegen. Wie menschliche Fürsorge dann aussehen sollte, ist Thema in einer Expertensprechstunde am Montag, 2. November. Ulli Seewald, Vorsitzende von „Pro Igel“, beantwortet von 14 bis 16 Uhr im Stadtwerke CityShop persönlich und telefonisch (02 51 / 4 92 – 67 67) Fragen zum Schutz der stachligen Insektenfresser (www.pro-igel.de)