Schöne und nützliche Idee eines Bürgerforum Lokale Agenda 21. In Rheda-Wiedenbrück (LA21) lädt das Bürgerforum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, am Samstag, 21. November, bei einer Pflanzaktion auf einer städtischen Waldfläche in Nordrheda-Ems nördlich vom Bänischsee mitzumachen.

Hintergrund

Warum Sträucher am Waldrand? – Die meisten Sträucher haben Blüten, an denen sich zahlreiche Insekten ihre Nahrung holen. Im Herbst und Winter können sich viele Tiere, besonders Vögel, von den Früchten und deren Samen ernähren. Darüber hinaus schützen Sträucher vor Schäden durch starken Wind. Bereits im Herbst 2007 wurden unter Mithilfe der LA21-Mitglieder Rotbuchen am Waldrand gepflanzt. Nun sollen rund um diese Fläche heimische Sträucher wie Haselnuss, Holunder, Pfaffenhütchen oder Weißdorn als Windschutz und für den Artenschutz gepflanzt werden.

Um 10 Uhr treffen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dem Waldstück gegenüber der Hofzufahrt In den Brinken 23, Ecke Moorweg. Spaten und Handschuhe bringt jeder selbst mit, geeignete Schuhe und wetterfeste Kleidung werden empfohlen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Die Aktion endet gegen 15 Uhr.

LA21_Pflanzaktion_2007_Karl-Heinz_Poppek Bildquelle: LA 21 Karl Heinz Poppek schwingt den Spaten 2007

Diese Aktion wird wieder von Peter Rapp, Leiter der Abteilung Grünflächen bei der Stadt Rheda-Wiedenbrück, sowie von Ernst-Georg Ziebell vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW als zuständigem Revierförster koordiniert. Die Aktion wird aus dem Etat der Lokalen Agenda 21 unterstützt.

Henrike Groten von der LA21 bittet um vorherige Anmeldungen. Sie ist telefonisch unter 05242 40 45 14 oder per E-Mail an kontakt@la21-rhwd.de zu erreichen. Falls Teilnehmer einen Spaten brauchen, können sie dies bei der Anmeldung angeben. Weitere Informationen zur LA21 finden Interessierte unter www.la21-rhwd.de.