Eine Nachbarin von einer Freundin schenkte dieser vier interessante Gewächse aus der Familie der Kürbisse wenn man es fachlich korrekt ausdrücken will. Die Freundin ist aber just in Urlaub gefahren, da schafft sie nicht mehr alle zu verarbeiten. Also kommen wir jetzt in den Genuss von diesen zwei Gemüsestücken.

ZucchiniSehr attraktiv, aber mehr kürbisähnlich als zucchiniartig würde ich sagen. Das Rezept mit dem in Scheiben schneiden und panieren und wie Schnitzel braten erscheint mir doch etwas gewagt. In Anbetracht des wechselhaften Wetters werden die beiden in eine Suppe verwandelt.

Das Rezept ist denkbar einfach:

Die Gemüse mit dem Sparschäler die Schale abziehen. Einmal durchschneiden und jede Hälfte nochmal längs teilen, mit einem Löffel die Kerne auskratzen und in kleine Stücke schneiden. Geht leichter als bei einem Kürbis, hat aber gewisse Ahnlichkeit.
Die kleinen Zwiebeln noch besser zwei kleine Schalotten fein schneiden und zusammen mit Brühe oder Suppengrün und zwei klein gewürfelten  Knoblauchzehen in Öl andünsten, wenn alles goldbraun ist, das Gemüse hinein. Zwei Möhren geschält und kleingeschnitten ebenfalls dazu. Mit etwas Wasser ablöschen und auffüllen bis das Gemüse knapp bedeckt ist. Gut 10 Minuten köcheln lassen, die Gemüsewürfel dürfen weich sein.
Noch etwas frisches Basilikum in den Topf und das Ganze in den Blender oder via Pürierstab mixen (bei einem flachen Topf besser in Mixbehältnis umfüllen). Die Suppe auf die Teller verteilen und noch einen Klecks frischen Naturjoghurt in die Mitte geben fertig ist die Suppe. Wer es etwas schärfer verträgt, kann bei den Gemüsen noch eine frische Chilischote oder Chilipulver zugeben, dann wirds noch wärmer beim Essen. Oder Muskatnuss ist auch lecker dazu.