Der Kleingärtner

Von kleinen Paradiesen im Garten und auf dem Balkon

Schlagwort: Bienen

Bienen im Herbst und Winter zum Beispiel im Freilichtmuseum Detmold

Was machen die Bienen eigentlich im Herbst und Winter? Dieser Frage widmet sich ein Mitmachprogramm im LWL-Freilichtmuseum Detmold. Am Sonntag (15.10.) erläutert Barbara Niemann bei einem Rundgang durch das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ab 11 Uhr, wie die wertvollen Blütenbestäuber die kalte Jahreszeit überstehen. Anschließend besteht die Möglichkeit, Kerzen aus Bienenwachs zu rollen. Pro Kerze fallen zwei Euro Materialkosten an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist der Museumseingang.

Foto: Was machen die Bienen im Herbst und Winter? Dieser Frage widmet sich ein Mitmachprogramm im LWL-Freilichtmuseum Detmold. Foto: LWL/Jähne

Der Piecksstrauch als Bienenwunder

Der Strauch ist der letze verbliebende Strauch der Eltern, der diese fiesen Dornen bildet. Er steht etwas unfreundlich neben dem Hauseingang und ist sehr gut aus dem Küchenfenster zu sehen.

Eigentlich ist der doof. Aber dann auch wieder nicht. Er hat nämlich echte Fans in der Natur. Im Moment die Bienen und Hummeln die zu vielen dort den Nektar saugen und die Blüten bestäuben.

Aus den Blüten werden pralle, orangefarbene Beeren, die im Winter den heimischen Vögel supergut schmecken. Wenn es im Winter dann arg wird ist der Busch der mittlerweile locker 2 x 2 Meter mist dann wirklich leergefressen.

Und so ist der Busch dann zwar nicht der Kleingärtnerins liebster, aber immerhin für die Bienen und Vögel was Gutes.

Bienenaktionstag und Mitmachaktionen im Freilichtmuseum Detmold

Bienenaktionstag im Freilichtmuseum Detmold. Wo die Blumen blühen, da sind die Bienen in der Regel nicht weit. Passend zur Jahreszeit rückt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) deshalb in seinem LWL-Freilichtmuseum Detmold die nützlichen Insekten in zwei Mitmachprogrammen in den Fokus. Los geht es am kommenden Sonntag (30.4.) um 15 Uhr unter dem Titel „Bienen im Frühling“. Der gemeinsame Rundgang zu den Bienenhäusern thematisiert die Imkerei früher und heute. Anschließend besteht die Möglichkeit, Kerzen aus Bienenwachs zu rollen. Der Materialbeitrag pro Kerze beträgt zwei Euro. Treffpunkt ist der Museumseingang.


Bildquelle: Die Bienen stehen bei zwei Mitmachprogrammen im LWL-Freilichtmuseum Detmold im Mittelpunkt. Foto: LWL/Jähne

Nur einen Tag später, am Maifeiertag (1.5.), öffnet Museumsimker Ivo Blumenbach von 11 bis 18 Uhr die „Wachswerkstatt“. Dann haben Kinder ab sechs Jahren Gelegenheit, selbst eine Bienenwachskerze zu ziehen. Die Kosten betragen 1,80 Euro pro Kerze. Die Wachswerkstatt findet im Lauschhaus statt. Eine Anmeldung ist für beide Veranstaltungen nicht erforderlich.

Bienentag im Freilichtmuseum Detmold

Wer an Christi Himmelfahrt am 5.5.2016 mal keine Lust auf Kommerz hat, der kann im Freilicht Museum Detmold, den Tag der Bienen feiern.
Die für Landwirtschaft und Gärten wichtigen Pflanzenbestäuber stehen im Mittelpunkt eines Bienentages im LWL-Freilichtmuseum Detmold. Jeder kann durch das aussähen von Blühpflanzen etwas für die Bienen tun. Und auf Unkrautvernichter oder auf giftige Fliegenköder im Haus verzichten. Nicht vergessen: Jedes Gift das in den Nahrungskreislauf kommt, kommt irgendwann beim Menschen an.

LWLDetmoldBiene

Bildquelle: Freilichtmuseum Detmold ist Bienentag. Foto: LWL/Jähne

An Christi Himmelfahrt (5.5.) wird im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) bei einem Spaziergang zu den Bienenhäusern erklärt, wie sich die frühere Imkerei von der heutigen unterscheidet. Anschließend können die Teilnehmer Kerzen aus Bienenwachs rollen. Los geht es um 15 Uhr am Museumseingang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wildbienen helfen im Freilichtmuseum Detmold

Die friedlichen und nützlichen Wildbienen werden immer seltener und brauchen Schutz. Daher heißt es am Sonntag (10. 5.) im LWL-Freilichtmuseum Detmold: „Wilden Bienen muss geholfen werden“. Familien und Kinder ab sechs Jahren lernen bei dem Workshop aus der Reihe Naturbegegnungen von 11 bis 14 Uhr, wie man Wildbienen eine Nisthilfe töpfert.

NB_Wilde Bienen_Jähne

Bildquelle: „Wilden Bienen muss geholfen werden“ heißt es im LWL-Freilichtmuseum Detmold. Foto: LWL/Jähne

Susanne Kurz und Birgit Jäger-Koblitz geben zudem Einblicke in das Leben der Insekten. Die Kursgebühr beträgt sechs Euro pro Person. An unempfindliche Kleidung und Verpflegung sollte ebenso gedacht werden wie an eine Anmeldung unter Tel. 05231 706104. Wer an diesem Sonntag keine Zeit hat, für den bietet sich am 28. Juni noch einmal die Möglichkeit zur Teilnahme.

Aktionstag des Imkervereins Alme-Lippe

Bürgermeister Michael Dreier und Landrat Manfred Müller halfen symbolisch bei der Aussaat von Saatgut für die besonderen Ansprüche der Wildbienen und Insekten. Auf Einladung des Imkervereins Alme-Lippe traf man sich am Donnerstag, 23. April, gemeinsam mit weiteren Vorständen der Imkervereine aus dem Kreis Paderborn um sich mit dem Aktionstag für eine blühende Landschaft einzusetzen.

Imkerverein Bildquelle: Stadt Paderborn und alle Beteiligten

In seiner Begrüßung betonte Bürgermeister Dreier, dass er selber als „Hobby-Imker“ aktiv sei und ihm der Aktionstag zur blühenden Landschaft als Naturliebhaber besonders am Herzen liege. “Ich wünsche mir, dass der ganze Kreis in Paderborn aufblüht und dass noch mehr Menschen als freiwillige Helfer aktiv werden und Patenschaften für Grünflächen übernehmen“, so Dreier. Weiterlesen

Bienen im Garten wichtige Helferlein

Wie wichtig „Bienen, Wildbienen, Hummeln & Co“ sind wird immer deutlicher. Daher starten Land auf, Land ab Veranstaltungen, damit die kommende Gartensaison auch für diese nützlichen Helferlein attraktiv wird. Zum Beispiel die Aktion „Blühende Landschaft Lippe“ hatte jetzt eine passenden Vortrag gehalten:

Samentütchen Vorderseite

Bildquelle: Das Tütchen mit einer einjährigen Blühsamenmischung der Aktionsgemeisnchaft Blühende Landschaft Lippe (Foto: privat)

Als Fachreferent war dieses Mal der Diplom-Biologe Christian Venne von der Biologischen Station Paderborn-Senne eingeladen. Er stellte den interssierten Zuhörern viele, vor allem solitär lebende Bienenarten in Wort und Bild vor. Diese brauchen nicht nur Nektar als Energiespender von Blühpflanzen, sondern sind oft auf ganz bestimmte Pflanzen und deren Pollen als Nahrung für ihren Nachwuchs spezialisiert. Venne zeigte, dass es unter den Wildbienen Hosensammler, Bauchsammler und Kropfsammler gibt. Fehlen deren Nahrungspflanzen, so sind auch die Tierarten in ihrem Bestand bedroht. Das trifft für fast 50% aller Wildbienen in NRW zu. Außerdem benötigen sie offenen Boden oder Altholz für ihre Nester. Wildblumenwiesen, die das ganze Jahr über blühen, aber auch Weiden oder anderes Gehölz könne hier helfen.

Es wurde auch deutlich, dass man nicht einfach vorhandene Brachflächen umpflügen solle, um dort Blühwiesen anzulegen, sondern dass gerade solche Areale ideale und artenreiche Nahrungsquellen für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Falterarten sein können. Allerdings brauchen auch solche Flächen im Herbst einen kleinen Pflegeaufwand.

Eine Blühmischung für Hausgärten mit einjährigen Blühpflanzen wurde von der Aktionsgemeisnchaft bereitgehalten. Auch hier sei es aber wichtig, sie im Herbnst nicht zu früh abzuräumen. Denn auch einjährige Pflanzen können im nächsten Jahr wieder kommen, wenn manihnen Zeit zur Samenbildung gibt. Diese Samentütchen sind in der Lippequalität-Geschäftsstelle im Kreishaus Detmold zu bekommen.

Die Aktionsgemeinschaft, die unter der Schirmherrtschaft der Buiologin Dr. Traute zur Lippe steht, ist im vergangenen deutlich größer geworden. Neben den Startern der Aktion, dem Lippequalität e.V. und dem Lippischen Heimatbund, haben sich der Lippische Imkerbund, der Lippischen Landwirtschaftliche Hauptverein und die Landwirtschaftskammer, der Kreis Lippe und die sechszehn lippischen Kommunen, die Lippische Landeskirche, die Biologische Station Schieder, das Umweltzentrum Heerser Mühle, das Westfälische Freilichtmuseum Detmold, der Naturschutzbund Deutschland und viele andere angeschlossen. „Man muss nicht irgendwo beitreten, sondern wer mitmacht ist schon dabei, die Blühende Landschaft Lippe zu fördern“, sagte Puzberg. Dass es außerdem einige Förderer gibt, ist dabei besonders erfreulich und einen Dank wert, denn ohne die Beiträge der Volksbank, der Gläsel-Stiftung, einiger Lippequalität-Betriebe und der Sparkassen in Lippe können auch solche Aktionen nicht wachsen.“

Samentütchen Vorderseite.jpg

Hilfe für Wildbienen – Naturbegegnungen im Freilichtmuseum Detmold

Kleine Maßnahmen reichen bereits aus, um den heimischen Garten zum Wohnraum für Insekten und Tiere werden zu lassen. Wie man es schafft, Wildbienen einen Unterschlupf zu bieten, das wird am kommenden Sonntag, 25. Mai 2014, im Freilichtmuseum Detmold gezeigt. Bei den Naturbegegnungen unter dem Motto „Wilden Bienen muss geholfen werden“ im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) lernen Familien und Kinder ab sechs Jahren den Lebensraum der Insekten kennen. Anschließend werden gemeinsam in der Museumstöpferei Nisthilfen hergestellt. Der Kurs findet von 11 bis 14 Uhr statt. Die Gebühr beträgt sechs Euro pro Person. An unempfindliche Kleidung und Verpflegung sollte ebenso gedacht werden wie an eine Anmeldung unter Tel. 05231/706-104.