Der Kleingärtner

Von kleinen Paradiesen im Garten und auf dem Balkon

Schlagwort: Herbst

Kraniche fliegen in den Süden – Oktober

Nach dem Sturm und den schlechten Wetterbedingungen flogen heute um so mehr Kraniche gen Süden.
Gute Reise und kommt bald wieder: Weiterlesen

Astern und der goldene Herbst

Gestern war nicht nur wieder tolles Gartenwetter, sondern auch Zeit für den Garten.
Die Stauden habe nach der Pflanzung letztes Jahr wirklich einen tollen Sommer hingelegt. Jetzt sind die Herbstblüher dran, allen voran die Aster-Arten.
Besonderer Hingucker ist die hohe Aster an der Gartenbank:

Astern

Jetzt kommen die größeren Maßnahmen noch. Erstmal den Hausbaum doch nach Hinten und vermutlich an einer ganz andere Stelle als gedacht. Und die Kompostgitter werden noch umziehen, dann ist der Gemüseplatz viel sonniger.
Und noch ein bisschen „Holz machen“. Es sind gestern schon mal zwei Bäumchen weggekommen. Macht schon viel Spaß das Gärtner,…

Reifer Kompost kommt auf die Beete

Premiere: Heute haben wir den ersten alten, schon Jahre nicht bewegten Komposthaufen „geerntet“.
Der alte Komposthaufen hinten in der Ecke war bestimmt auch im letzten Jahr schon reif. Aber erst jetzt sind wir da heran gegangen.
Die Seite konnte man gut öffen nur wichtig war das Durchsieben des reifen Kompostes, da viele kleine Äste im Laufe der Zeit dort hineingekommen waren.

Kompost3

Das abgehängte Seitenteil des alten Kompostgitters eignet sich übrigens nur mässig für das Durchsieben. Wenn man es mit der Aussenseite auf die Schubkarre legt und das Kompostgut so durchsiebt, kann sich der angeschweiste Draht des Gitters von dem Rahmen lösen.
Besser ist dann die Innenseite zu nehmen, da liegt das Gitter im Rahmen und in den Schweißpunkten auf. Viel besser ist ein Kompostsieb das auf die Karre zu stellen ist. Das konnten wir vom Nachbar leihen.

Kompost2

Mit dem Kompost, der insgesamt 8 Karren umfasste konnten alle neuen Beete und Staudenflächen sowie die Rosenbeete bestreut werden.

Kompost1
Toller Erfolg, wenn man bedenkt, dass die „Rohmasse“ ja nur organischer Abfall ist, der in der Küche anfällt. Blumen, Rasenschnitt, Laub.
Super gut

Holz für den Ofen

Morgen ist es so weit, der ersehnte Holzscheitofen wird aufgestellt. Vorfreude, etwas mulmig – schaffe ich das, und überhaupt nun wird es richtig gemütlich zu Hause. Ist jetzt auch schon schön, aber etwas, etwas Klitzekleines fehlte eben noch.
Der Ofen. Morgen um diese Zeit gehts los.
Logisch das jetzt mit ganz anderen Augen durch die Welt geschaut wird. Und wie das so ist, es ist immer relativ.
Gestern Abend gabs eine Betriebsbesichtigung in einem Sägewerk und da standen sie die Boxen voller Brennholz.
Ja es geht immer weiter:

Holz in Boxen

Herbstanfang

Zum Trotz bin ich heute mit den Fahrrad zum Arbeiten gefahren. Den Sonnenschein locken. Licht, mehr Licht sozusagen.
Aber natürlich ist es mit dem Herbstanfang ja gut. Es gibt tolle Blumenzwiebeln, die es einzupflanzen gilt, das Rasenwachstum wird langsamer und überhaupt die Zeit des Planens, wie soll der Garten an der einen oder anderen Ecke oder Länge anders werden.
Sonst war die Anlage der Staudenbeete ganz gelungen. Die noch vorhandenen Lücken sind langsam aufgefüllt, oder doch noch hier und da Katzenminze unter die Rosen gepflanzt. Jetzt kommen die Überlegungen wohin mit den Pflanzen und Gartendekodingen die nicht draussen bleiben sollen. Wie wird die Garage am Besten aufgeräumt, ausgeräumt und genutzt für diese Dinge,….
Jedenfalls ist der Herbst nicht zu verleugnen, da ja auch die Blätter die deutliche Laubfärbung entwickeln. Die trockenen Wochen haben Spuren hinterlassen.

Die Bauernregel für heute sagt: Wenn im September viele Spinnen kriechen, sie einen harten Winter riechen. Ja dann mal sehen.

Herbstblues – wo ist die Sonne hin?

Seit Tagen ist es grau, verhangen grau, vielleicht auch mausgrau, oder etwas betongrau jedenfalls auch Aschgrau. Hier halte ich es mit Loriot
Ich für meinen Teil finde ja frisches graublau auch ganz schön. Aber irgendwie ist es gar nicht mehr so richtig hell. Die letzten Jahrmärkte und dann die kurze Pause mit Totensonntag lassen auch die bunte Lichterwelt des Restjahres ausgehen. Erst mit dem 1. Advent und den vielen vorher anfangenenden Weihnachtsmärkten wirds zumindest Nachmittags wieder heller.

Aber so ein klarer sonniger Wintertag ist doch auch schön. gut eingepackt im Garten einen Kontrollgang machen, dass sich der Igel auch schön warm eingepackt hat usw. das wäre was. OK meditatives Laubhaken mit den letzten Blättern vom Kirschbaum oder schauen was die neuen Stauden machen, außer langsam vergehen ist auch brauchbar, aber ein bisschen Sonne? Das ist glaubt man den Wetterfröschen ja der Preis für eine vergleichsweise milde Herbstzeit, aber Entschlossenheit geht anders oder?

Nun gut, ist Natur, ist wichtig, ist auch hier und da ganz schön und das alles für die Vorbereitung auf das Frühjahr. Und dann ist vielleicht die Bauernregel ganz hilfreich. Der kurze Winter braucht ein weißes Weihnachten., sagt die Wissenschaft die Bauernregeln und Wetteraufzeichnungen zusammengebracht haben. Und dann ist noch Buß-und Betttag.

Bauernregel: St. Elisabeth zeigt an, was der Winter für ein Mann

Loriot bitte übernehmen Sie



Die letzten Sommergrüße

Ach, wie schön in den letzten Tagen war wenig Zeit zum Garten geniessen, viele Auswärtstermine standen an. Um so schöner heute morgen, bei leckerem Kaffee nach dem Frühstück ein Gang in den Garten und siehe da, vorne im Rosenbeet noch zwei unverdrossene Vertreterinnen der Rosenschar, die sogar als Duett noch alles gaben:

Rosen

Wie schön, dafür und für die eigene Erdung tut man als Gärtner die vielen Handschläge und Kniebeugen. Da kann man nur danke sagen und sich schon auf den kommenden Sommer freuen. Sonst um uns herum, Rasenmäher, Kettensäge und ein Laubgebläse, aber viele friedfertige Mienen das ist doch auch was.



Pflanzen gegen den Herbstblues

Jetzt ist die Winterzeit wieder da, die Tage sind deutlich kürzer, um 17 Uhr ist es dunkel, wie soll man da noch den Garten geniessen. Laubberge, die zu Haufen geschichtet für die Kleinbewohner im Garten oder im Komposthaufen aufgetürmt kulminieren und überall ist es klam und feucht.

Aber es ist auch die Zeit des Pflanzens. Tulpen, Ranunkeln, Annemonen, Narzissen, Hyazinthen, Iris in rot, in weiß, in gelb, in blau alles hinein in die frisch angelegten Beete, die Rosenbeete, die Zwischenräume zwischen den Sträuchern und, und, und

Auch wenn man nix sieht nach dem Pflanzen, noch gießen und die Farbenpracht im kommenden Jahr imaginieren,…

Da soll noch einer sagen, der Herbst wäre nix. Doch eine tolle Zeit zum Innehalten, mal Nachdenken, sich in Vorfreude auf den nächsten Frühling freuen und sehen, wie die angelegte Strucktur sich weiter eingefunden hat.

Herbst eine prächtige Zeit und manchmal scheint ja auch die Sonne. Was übrigens auch noch wichtig ist, damit die guten Ergebnisse nicht durch schlechtes Material gestört werden. Jetzt ist auch Zeit die Gartengeräte zu pflegen. Mal den Rasenschnitt aus dem Mäher kratzen, die Spaten und Grabegabeln vom Sand befreien und fetten, den Trimmer und den Faden Kontrollieren, Mal ein Tropfen Öl ans Rasenmäherblatt usw.

Getreu dem Motto:

Trägt das Häschen lang ein Sommerkleid, so ist der Winter auch noch weit, sagt eine Bauernregel für heute



Herbstbeginn ist Aufräumzeit

Nach Jahren war mal wieder ein Großreinemachen in einem Beet in der Nähe der Terrasse dran. Die gesammelten Steine raus, die Gräser die durch ihr Wachstum eine bunte Mischung im wahrsten Sinne des Wortes ergeben haben und der Buchs, der auch nicht mehr so schön war.
Was als kleine Massnahme begann wurde im Laufe des Tages so groß, dass der ganze Wagen mit dem ausgehobenen Erdreich und den Pflanzen und was sich sonst noch an Wurzeln, Pflanzen und so fand, ausfüllte.

herbst
So gings dann ins nahegelegene Kompostwerk um einmal die Mengen überhaupt zu handhaben und zum anderen noch einiges an Komposterde mitzubringen, dass den Boden wieder etwas stärken soll.
Jetzt ist die Fläche bereitet und es wird eine Trockenmauer aus Wasserbausteinen geben, die kürzlich schon gekommen waren, als „Abfall“ einer anderen Gartenumgestaltung, dann kommen noch 5 Kubikmeter Mutterboden zum Niveauanheben und dann werden Stauden und Ziergras gekauft um aus der gehobenen Fläche einen schönen Gräsergarten zu machen.
So ist der Plan, fehlt nur noch die neue Schubkarre, die seit drei Tagen auf sich warten lässt. Mal morgen und das Wochenende sehen, sollte dann ja rund gehen. P.S am dritten Tag war sie dann da.



Zweites Kompostgitter aufgestellt – es wird Herbst

Mit dem ersten Komposthaufen, der eine klassische schwere Metallummantelung hat, sind wir gut durch den Sommer gekommen. Nachdem der Rasenschnitt im Griff war, ist er als Mulch und Dünger einfach liegen geblieben. Dann fielen nur so klassische Rückschnitt- und Pflegemassnahmen an, mal ein paar Röschen etc.

Kompost2Aber jetzt ist ein Radikalrückschnitt im Gange, der eine gut 20 Quadratmeter große Fläche betrifft, die komplett mit Efeu überwachsen war. Auch die Sträucher und Bäume haben mächtig gelitten und wenn man damit mal angefangen hat, geht es volumenmäßig doll zur Sache.

Kompost1Daher war die Aufstellung des Bedarfskompostgitters aus Galfandraht, ( der der auch für die Gabione genutzt wird) mal notwendig geworden. Und nach gut 1,5 Std zu zweit ist der fast voll. Kann ja auch etwas länger stehen, da der Platz im Garten da ist. Mal sehen wie er sich so entwickelt.