Der Kleingärtner

Von kleinen Paradiesen im Garten und auf dem Balkon

Schlagwort: Vögel

Seltene Vögel in NRW – Buchtipp

Am Wochenende (18.11.) wurde im LWL-Museum für Naturkunde in Münster der erste Atlas über „Seltene Vögel in Nordrhein-Westfalen“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Hunderte ehrenamtliche Vogelkundler kamen zum naturkundlichen Ehrenamtsforum, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ins Museum eingeladen hatte, um das Buch direkt in Empfang zu nehmen. Weiterlesen

Der Grünspecht zu Besuch – heimische Vögel

Ohoooo was für eine Freude und Überraschung das sass doch plötzlich ein Grünspecht am Baum und schaute mal nach was es vielleicht leckeres unter der Rinde zu finden gibt.

Grünspecht Bildquelle: Der Kleingärtner

Zugegeben nicht im eigenen Garten und an einem der wenigen winterlichen Tag im Januar bei Freunden. Aber das macht doch Lust auf den Start der Gartensaison. Und wer hier noch Nachholbedarf hat, aber wie wir noch nicht so richtig raus kann, der kann ja mal seine Kenntnis zum Thema heimische Vögel im Garten auffrischen.
Mit vielen Fotos ist der GU-Band sehr hilfreich. Klein, handlich und mit vielen Fotos, dann kann der Laie gut starten und auch für Kinder macht das Bestimmen und Entdecken Spaß.

Naturkundemuseum hat wieder ne Meise: Meisen-TV

In diesem Frühjahr können Besucherinnen und Besucher des Naturkundemuseums im Marstall in Schloss Neuhaus wieder einen Blick in die „Kinderstube“ von Meisen werfen. Eine Infrarot-Kamera liefert Life-Bilder aus einem außen am Marstall angebrachten Nistkasten. Das Geschehen wird ins „Publikumslabor“ im Obergeschoss des Museums übertragen.

 

MeisenTV

Bildquelle: MeisenTV auf dem Besucherbildschirm

Eine Blaumeise hat bereits 11 Eier in das sorgfältig gebaute und gut gepolsterte Nest abgelegt. Wenn alles gut geht, kann in den nächsten Wochen das Brüten und die Jungenaufzucht unmittelbar am Museums-Bildschirm verfolgt werden. Bei den Meisen brütet nur das Weibchen. Das Männchen versorgt es während dieser Zeit mit Nahrung. Allerdings verlässt das Weibchen auch immer wieder den Kasten, um selbst Nahrung zu suchen. Wenn die Jungtiere nach etwa zwei Wochen Brutzeit geschlüpft sind, werden beide Meiseneltern alle Schnäbel voll zu tun haben, um sie satt zu bekommen. Drei Wochen lang müssen sie dann täglich mindestens 600, oft über 1000 Raupen und andere Insekten für ihre hungrige Kinderschar herbeischaffen.

Die Meisen-Kinderstube kann zu den normalen Öffnungszeiten des Naturkundemuseums im Marstall (täglich – außer montags – von 10 bis 18 Uhr) beobachtet werden.

Kraniche am Himmel es wird Winter

Da zogen sie gleich zwei größere Schwärme überflogen den Garten gestern und was war das ein Spektakel und wie elegant zogen sie ihre Bahnen. Das die Formation kräfteschonend ist, hat man ja schon öfter gehört, aber diese Lockerheit auch wenn sie vielleicht erst ab der Weser wieder in der Luft waren, war toll anzusehen.

Kraniche

Die Luft wunderbar klar und der Himmel herrlich blau. Und die Gartenarbeit machte Spaß. Das Gemüsebeet weiter vorbereiten. Und dann am Himmel dieser Schwarm der Kraniche, die doch gut vernehmbar sich mit vielen Kommandos oder Rufen unterhalten oder die Route bestimmen.

So schön, dass man sich vorstellen kann, dass die heimischen Enten etc. mal gerne einen Schnack mit den wilden Fremden halten, die sehen was von der Welt. Und das dann da das Vogelgrippevirus vom Himmel fällt. Erklärlich aber auch irgendwie unspektakulär. Nur wenn es dann ganze Bestände trift die dann gekeult werden, bekommt das Elendsdimensionen, die machen keinen Spaß.

Aber toll und majästetisch ist der Vogelzug und zeigt doch mal wieder, wie verschwenderisch die Natur ist mit Energie und Resourcen und wenn der Mensch nicht immer alles besser wüsste, wäre auch für alle genug da, ach Natur….

Freunde und Helfer im Garten an die Vögel denken

Falls man im Garten noch ein kleines Plätzchen hat und nicht die Sommer und Wintervariante ständig nutzt, kann von Seiten der fleißigsten Helfern in Form der Vögel im Garten noch optimiert werden. Da sie bei der Bekämpfung von Schädlingen wie Blattläusen und anderen Insekten, Raupen oder Maden unschlagbar sind, ist für den Winter das Vogelhaus mit Futter gut, im Sommer kann man ihnen durch eine Vogeltränke den Komfort im Garten erhöhen. Natürlich brauchen Vögel wie alle Lebenwesen Wasser zum Trinken. Aber auch zum Reinigen des Gefieders. Ganz einfach kann der Gartenfreund hier helfen, wenn er oder sie einen flachen Blumenuntersetzer oder einen hübschen tiefen Teller täglich mit sauberem Wasser füllt. Die Mühe lohnt sich da in abgestandenem, verschmutztem Wasser eine Vermehrung von Parasiten möglich ist, die für Vögel gefährlich und auch sonst nicht nett ist. Wer das ausputzen nicht möchte, kann mit zwei Wasserschalen arbeiten, von denen eine in der Sonne brät und die Parasiten so kaputt gehen und die andere frisch gefüllt für die Vögel ein herrliches Bad ermöglicht.
Nett wäre es, wenn der Standort nicht so versteckt ist, das die eigene oder Nachbars Katze gleich eine nette Malzeit gereicht bekommt.
Und was für die Vögel gilt, kann auch für andere Helferlein, wie Igel nur gut sein.